1. Herren gelingt Revanche für diesjährige Relegationsniederlage 3:2 gegen den MTV Gifhorn II (25:21, 20:25, 7:25, 25:23, 15:5)

Nach einer über einmonatigen Spielpause unserer Landesliga-Saison war die 1. Herren des SV Olympia 92 am 02. November 2019 beim Aufsteiger MTV Gifhorn II zu Gast: Eine Mannschaft, die uns durch die knapp verlorene Abstiegsrelegation der Vorsaison noch in Erinnerung geblieben ist.

Es galt daher Wiedergutmachung gegen eine Mannschaft zu betreiben, die mit einem Sieg in die Saison gestartet war – aber auch wir hatten durch den letzten Sieg gegen die zweite Mannschaft der Vallstedt Vechelde Vikings leichten Rückenwind.

So wurden zunächst die Spieler Vitt, Wilderink, Schäfer, Herrmann, Krüger und Sülldorf auf das Spielfeld geschickt, um den ersten Satz für uns einzufahren.
Nach einem ausgeglichenen Satzbeginn konnten wir uns auf 10:5 absetzen, gaben direkt im Anschluss allerdings wieder sechs leichte Punkte ab, sodass uns eine Auszeit beim Stand von 10:11 neue Sicherheit geben sollte. Die zweite Hälfte des Satzes war von engen Ballwechsel und vielen Führungswechseln geprägt, dennoch konnten wir den ersten Satz letztlich mit einer konzentrierten Leistung mit 25:21 für uns entscheiden.

Ohne Wechsel starteten wir in den zweiten Satz, den wir allerdings nur zu Beginn ergebnisoffen gestalten konnten. Nach der Hälfte des Satzes setzte sich Gifhorn auf bis zu sieben Punkte ab – ein Vorsprung, der bis zum Ende des Satzes nicht vollständig aufgeholt werden konnte: Gifhorn II gewann den zweiten Satz mit 25:20.

Im nun folgenden dritten Satz zeigten wir unsere schlechteste Leistung in dieser Saison und boten ein Bild zum Vergessen. Nach einem komplett verschlafenen Beginn war Gifhorn schnell enteilt und unsere Mannschaft lief den gesamten Satz einem hohen Rückstand hinterher. Auch mehrere Wechsel beim Stand von 2:13, 2:16 und 6:22 konnten die deutliche 7:25-Niederlage im dritten Satz nicht abwenden.

Nun war Moral gefragt und der SV Olympia 92 zeigte Moral: Auch der vierte Satz lief zunächst gegen uns und es gab wohl nur wenige Spieler, die nach einem 9:19-Rückstand im vierten Satz und der deutlichen Niederlage des dritten Satzes noch an ein Olympia-Comeback glaubten. Allerdings kämpfte sich die Mannschaft mit einer konzentrierten und willensstarken Leistung, starken Angaben und durchschlagenden Angriffen wieder ins Spiel und wir glichen zum 21:21 aus. Mit einem Kraftakt bogen wir den schon verloren geglaubten Satz zu einem 25:23 zu unseren Gunsten und sicherten uns so den Tiebreak.

Beim Stand von 3:5 im Tiebreak übernahm Markus Herrmann unsere Angabe und mit starken, druckvollen und platzierten Aufschlägen und konsequenten Angriffen entschieden wir den Tiebreak mit 15:5 und somit das Spiel zu unseren Gunsten.

Letztlich war dieses Spiel ein Musterbeispiel für Willen und Moral – stark, wie die Mannschaft trotz herber Rückschläge nie aufgegeben hat und sich zurück in das Spiel gekämpft hat.
Mit den gewonnenen zwei Punkten liegt unsere Mannschaft nun in der Tabelle auf Platz 6, direkt vor dem Relegationsplatz, den nun der MTV Gifhorn II innehat.

Nach nur einwöchiger Pause bestreiten wir unser kommendes Spiel bereits in der kommenden Woche bei einem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten, der VG Ilsede (09. November 2019, 15 Uhr).


Spieltagsübersicht:
MTV Gifhorn II – SV Olympia 92 Braunschweig 2:3 / 99:92 (21:25, 25:20, 25:7, 23:25, 5:15)
MTV Gifhorn II – Wolfenbütteler VC II 0:3 / 45:75 (10:25, 23:25, 12:25)