SV Olympia steckt nach zwei weiteren verdienten 0:3-Niederlagen weiterhin tief im Tabellenkeller

0:3 gegen den FC Wenden (18:25, 19:25, 19:25) und 0:3 gegen den USC Braunschweig IV (16:25, 10:25, 20:25)

Nach drei Spielen und bereits drei Niederlagen in Folge in der bisherigen Landesliga-Saison der ersten Herren standen am gestrigen Samstag die nächsten beiden Heimspiele gegen den ungeschlagenen Tabellenführer FC Wenden und den Tabellenzweiten USC Braunschweig IV an. Erneut mit einem vollbesetzten Kader angereist, wollten wir die ersten Punkte in dieser Saison einfahren – wohlwissend, dass mit beiden Gegnern echte Schwergewichte der Liga und im Falle von Wenden sogar ein Wiedersehen mit unseren ehemaligen Spielern Vitt und Zöllner anstehen würden.

Herrmann, Schäfer, Candler, Hansen, Sülldorf und Krüger bildeten unsere Start-Aufstellung im ersten Satz des ersten Spiels und wie fast schon üblich konnte sich der Gegner zu Satzbeginn leicht absetzen, sodass wir uns zu Auszeiten bei Zwischenständen von 8:13 und 14:20 gezwungen sahen. Leider sorgten auch die Wechsel auf der Steller-Position Keller für Krüger und auf außen Roederer für Herrmann beim Stand von 16:22 nicht mehr rechtzeitig für die Trendwende – Wenden sicherte sich den ersten Satz mit 25:18.

Mit dieser neuen Aufstellung wollten wir Wenden im zweiten Satz mehr fordern und unser Spiel dominanter durchsetzen, was auch tatsächlich zu Beginn und Mitte des Satzes recht gut gelang. Durch eine stabilere Annahme, über beide Spiele gesamt betrachtet gut verteilte Bälle von der Steller-Position und gute Angriffe über außen und Mitte konnten wir den zweiten Satz deutlich offener gestalten. Das Aufschlagsrecht wechselte oft, leider verloren wir zum Ende des Satzes immer mehr die Konzentration und den Biss und ließen Wenden nach dem Stand von 17:18 aus unserer Sicht zum Satzgewinn mit 25:19 davonziehen.

Eine neue Aufstellung mit Garske, Schäfer, Svensson, Roederer, Sülldorf und Keller sollte nun die Möglichkeit zum Tiebreak erhalten. Leider war der dritte Satz ein identisches Abziehbild zum zweiten Satz: Durchaus ausgeglichen starteten beide Mannschaften in den Satz, sodass der Unterschied zwischen vier Siegen aus vier Spielen (FC Wenden) und null Punkte aus drei Spielen (SV Olympia) nicht wirklich auszumachen war. Leider stellten wir auch in diesem Satz die Gegenwehr erneut um die 20-Punkte-Marke ein, sodass sich Wenden auch den dritten Satz und somit die drei Punkte verdient problemlos ebenfalls mit 25:19 sichern konnte.


Im zweiten Spiel des Samstages erwarteten wir die Jungspunde vom USC Braunschweig IV, welche wir bereits in der vergangenen Woche beim Auswärtsspiel in Vechelde gut analysieren konnten. Leider nutzte uns die Analyse wenig und wir verschliefen den Einstieg in den ersten Satz komplett, sodass die erste Auszeit bereits beim Stand von 0:5 aus unserer Sicht geopfert werden musste. Nun jedoch vom Trainer und den Impulsen von der Bank wachgerüttelt, zeigten wir uns in Annahme und Angriff deutlich stabiler, starteten eine echte Aufholjagd und zwangen den Gegner beim Stand von nur noch 11:9 zu einer ersten Auszeit. Zehn schnelle Punkte vom USC sorgten allerdings kurz danach für klare Verhältnisse im ersten Satz und auch eine weitere Auszeit und zwei Wechsel unsererseits konnten den Satzverlust nicht mehr verhindern – 25:16 für den USC.

Der zweite Satz ging überdeutlich mit 25:10 an den USC nach unserer mit Abstand schwächsten Leistung am gestrigen Tag. Insbesondere die starken Floating-Aufschläge der gegnerischen Nummer 7 konnte unseren Annahmeriegel ein ums andere Mal verunsichern und so hatten die jungen USC-Spieler überhaupt keine Mühe, uns den Satz abzunehmen.

Auch im dritten Satz liefen wir dem Geschehen größtenteils hinterher, wenn auch nicht derart deutlich wie im zweiten Satz. Wir schafften es nur kurz, den Gegner zu verunsichern, als der USC die Satzführung gegen Mitte des Satzes doch noch zu verlieren drohte. Leider konnten wir uns in dieser Phase jedoch nicht mehr druckvoll am Gegner festsetzen und so endete der dritte Satz mit 20:25 aus unserer Sicht und auch das zweite Spiel ging folgerichtig mit 3:0 an den Gegner.


Was nach einem solch schwarzen Tag bleibt, sind manche Erkenntnisse aus dem ersten Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer, wo einige neutrale Beobachter sicher auf einen auch nach Punkten deutlicheren Sieg der Wendener gesetzt hätten. Ohne Frage war der Sieg mit 3:0 deutlich und verdient, andererseits haben wir uns doch teuer verkauft und so manchen spannenden und knappen Ballwechsel geliefert.

Die Tabelle zeigt nun das wenig erbauliche Bild von fünf Spielen und fünf Niederlagen bei einem desaströsen Satzverhältnis von 1:15 nach fast der Hälfte der diesjährigen Landesliga-Saison.
Unser nächstes Spiel steht am Samstag, den 26. November bei der Zweitvertretung vom FC Wenden (vier Spiele, zwei Siege) an.


Spieltagsübersicht:
SV Olympia 92 Braunschweig vs. FC Wenden 0:3 / 56:75 (18:25, 19:25, 19:25)
SV Olympia 92 Braunschweig vs. USC Braunschweig IV 0:3 / 46:75 (16:25, 10:25, 20:25)
Wolfenbütteler VC II vs. Vallstedt Vechelde Vikings III 1:3 / 82:94 (21:25, 25:19, 15:25, 21:25)
Wolfenbütteler VC II vs. MTV Gifhorn 0:3 / 57:75 (23:25, 21:25, 13:25)